Jochen Kupfer singt Kurwenal

Jochen Kupfer -
Winterreise

CD Cover Winterreise
ab sofort im CD-Fachhandel

Jochen Kupfers
Netzwerk

YouTube   Facebook



Neuigkeiten


Jochen Kupfer singt MOSES

Am Sonntag, 26. Oktober 2014 singt Jochen Kupfer die Bass-Partie in Max Bruchs Oratorium Moses in der Philharmonie Köln.

Max Bruch (1838 - 1920) vereint - in Weiterführung von Mendelssohns großen Oratorien Elias und Paulus - in seinem biblischen Oratorium Moses große dramatische Kraft mit feinem poetischen Ausdruck. In beeindruckenden Chor-Szenen und anspruchsvollen Solisten-Partien schildert es vier Stationen aus dem Leben des Propheten Moses.

Jochen Kupfer lässt Moses - eine "Paradepartie" für seine große, flexible Stimme - mit seinen zahlreichen Ausdrucksfacetten und seiner gestalterischen Kreativität zu einem lebendig-unvergesslichen Oratorienerlebnis werden.

Zusammen mit Jochen Kupfer musizieren der Gürzenich-Chor Köln und die Neue Philharmonie Westfalen unter der musikalischen Gesamtleitung von Christian Jeub.

Termin: 26. Oktober 2014, 11.00 Uhr

>>> Moses in der Philharmonie Köln


Ein deutsches Requiem - einmal anders...

"Human Requiem" beim Theaterfestival De Keuze in Rotterdam

Beim Theaterfestival De Keuze in Rotterdam übernimmt Jochen Kupfer den Baritonpart in
Ein deutsches Requiem von Johannes Brahms in ganz ungewohnter Form.

In Szene gesetzt von den beiden renommierten Berliner Künstlern Sasha Waltz und Jochen Sandig soll "Human Requiem" im großen Saal der Rotterdamse Schwouburg zu einem intensiven und direkt fühlbaren Erlebnis werden - für das Publikum ebenso wie für die ausführenden Künstler.
Im nichtbestuhlten Auditorium wird die Trennung zwischen Bühne und Publikum aufgehoben und die Besucher werden unmittelbar umgeben sein von der Musik, den Mitgliedern des Rundfunkchors Berlin und den beiden Solisten.

Termine: 24. und 25.9.2014

>>> Human Requiem beim Festival De Keuze


"Ha! Welch ein Augenblick!"

Rollendebüt als Don Pizarro in Fidelio

Als letztes Rollendebüt der laufenden Saison übernimmt Jochen Kupfer bei den diesjährigen Herrenchiemsee Festspielen die Partie des Don Pizarro in Ludwig van Beethovens
"Freiheitsoper" Fidelio.
Mehrfach umgearbeitet erlebte das Werk in der endgültigen zweiaktigen Fassung am 23. Mai 1814 am Kärtnertortheater in Wien seine Uraufführung.

Jochen Kupfer singt den Part des "Bösewichts" Pizarro, Gouverneur eines Staatsgefängnisses, der schließlich selbst abgeführt wird, zusammen mit der Chorgemeinschaft Neubeuern und dem Orchester der KlangVerwaltung unter der musikalischen Leitung von Enoch zu Guttenberg.

Termine: 18. und 19.7.2014

>>> Fidelio bei den Herrenchiemsee Festspielen



Rollendebüt als Marcel in Les Huguenots

Ein weiteres Rollendebüt dieser Saison steht für Jochen Kupfer mit der Partie des Marcel
in Giacomo Meyerbeers Les Huguenots auf dem Spielplan des Staatstheaters Nürnberg.

Foto Marcel


Jochen Kupfer als Marcel

in Les Huguenots

 

Foto: Staatstheater Nürnberg/J. Missbach

In der Neuinszenierung von Tobias Kratzer und unter der musikalischen Leitung von
Guido Johannes Rumstadt unternimmt Jochen Kupfer in Meyerbeers Meisterwerk der
französischen Grand Opéra mit dem Hugenotten Marcel einen ebenso stimmmächtigen wie
überzeugenden Exkurs ins Bass-Fach.

Termine: 17.6. | 26.6. | 2.7.2014

>>> Les Huguenots am Staatstheater Nürnberg


:: TERMINÄNDERUNG 18. Mai 2014 ::

LIEDERABEND "Gesang und Orgel" verschoben auf 9. Juni 2014


Lieder für Bariton und Orgel in St. Helena, Mönchengladbach-Rheindalen

Der ursprünglich für Sonntag, 18. Mai 2014 geplante Liederabend mit Liedern für Bariton und Orgel
in der Kirche St. Helena in Mönchengladbach-Rheindalen muss aus gesundheitlichen Gründen verschoben werden auf Pfingstmontag, 9. Juni 2014, 17.00 Uhr.

NEUER TERMIN: 9. Juni 2014, 17.00 Uhr, Kirche St. Helena, Mönchengladbach-Rheindalen


Traum durch die Dämmerung

Liederabend mit Werken von Richard Strauss, Erich Wolfgang Korngold und Hans Sommer

Unter dem Motto Traum durch die Dämmerung, einem der bekanntesten Lieder von Richard Strauss, präsentiert Jochen Kupfer am 25. April 2014 in der Tafelhalle Nürnberg in seinem neuen Liedprogramm Lieder aus der Epoche des musikalischen Jugendstils und der klassischen Moderne.

Zwei Liedgruppen von Richard Strauss (1864-1949), dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 150. Mal jährt, umrahmen Werke von zwei weiteren Komponisten.
Neben den Fünf Liedern op. 38 von Erich Wolfgang Korngold (1897-1959) stellt das Programm Lieder eines Komponisten vor, der erst allmählich wieder ins Bewusstsein einer breiteren Öffentlichkeit rückt.
Hans Sommer (1837-1922), Komponist, Musikwissenschaftler, Mathematiker und enger Freund von Richard Strauss, komponierte neben Opern in hochromantischer Tradition über 200 Klavierlieder.
Aus dessen umfangreichem Oeuvre stellt Jochen Kupfer Lieder aus Opus 1 sowie den Zyklus op. 30 "Letztes Blühen" vor.

Jochen Kupfers Partner am Klavier ist der international bekannte Liedpianist Marcelo Amaral.

>>> Liederabend in der Tafelhalle Nürnberg


"Mandryka ist eine meiner großen Wunschpartien!"

Rollendebüt als Mandryka in Arabella am Staatstheater Nürnberg

"Also bitte: dichten Sie!" - schrieb Richard Strauss' im Herbst 1927 an Hugo von Hofmannsthal und bat ihn damit dringend, ihm ein Libretto für eine neue Oper zu schreiben.

Erst am 1. Juli 1933 kam Arabella, die aus Strauss' Bitte entstanden war, in Dresden zur Uraufführung.
Vorausgegangen war wie immer in der langjährigen Zusammenarbeit der beiden Künstler ein intensives gemeinsames "Ringen" um das neue Werk und insbesondere den 1. Akt, dessen Dramaturgie und Hauptpersonen Strauss lange Zeit nicht hinreichend plastisch und lebendig schienen.

Wie künstlerisch fruchtbar die Zusammenarbeit von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal ein weiteres Mal verlaufen war, wird unter anderem Jochen Kupfers Interpretation des slawonischen Gutsbesitzers Mandryka zeigen!

Am 1. Februar 2014 gibt Jochen Kupfer sein Rollendebüt als Mandryka in einer Neuproduktion von Richard Strauss' Arabella am Staatstheater Nürnberg.
Die anspruchsvolle Partie bedarf mit ihrem komplexen Parlandostil und unterschiedlichsten emotionalen Stimmungen einer breiten Palette von stimmlichen und darstellerischen Facetten, die Jochen Kupfers musikalisch-szenischer Vielseitigkeit, seiner ausgefeilten Diktion und dem Farbenreichtum seiner Stimme ideal entsprechen.

Nach Beckmesser und Kurwenal geht Jochen Kupfer mit dieser Partie einen weiteren Schritt vom lyrischen Baritonfach in Richtung Heldenbariton.

Ein Interview zur Arabella-Neuproduktion mit Jochen Kupfer und GMD Marcus Bosch gibt es im aktuellen Theatermagazin des Staatstheaters Nürnberg online ab Seite 20.

>>> zum Interview

Live-Übertragung der Premiere ab 19.00 Uhr auf BR Klassik.

Premiere: 1. Februar 2014
Weitere Termine: 3.2. | 8.2. | 11.2. | 16.2. | 29.3.

>>> Arabella am Staatstheater Nürnberg


Winterreise im Opernhaus Nürnberg

Verlegung vom Glucksaal ins Opernhaus aufgrund der großen Kartennachfrage

Immer wieder begegnet man der Aussage, es gebe kein Publikum für Liederabende mehr.
In Nürnberg scheint das nicht der Fall zu sein...

Jochen Kupfers Liederabend am Sonntag, 24.11.2013 um 19.30 Uhr im Staatstheater Nürnberg musste aufgrund der großen Kartennachfrage vom Glucksaal ins Opernhaus verlegt werden!

Jochen Kupfer interpretiert den Liedzyklus Winterreise D 911 von Franz Schubert um unerfüllte Liebe und Hoffnung, Trennung, Schmerz und Ausweglosigkeit zusammen mit seiner langjährigen Klavierpartnerin Susanne Giesa.

Die Winterreise liegt auch in einer 2012 bei dem Label MeisterKlang erschienen CD-Einspielung mit den beiden Künstlern vor, die von der Presse einhellig gelobt wurde.

>>> Winterreise im Opernhaus Nürnberg

>>> CD-Bestellung


"Der Vogelfänger bin ich ja..."

Jochen Kupfer übernimmt kurzfristig die Partie des Papageno im Münchener Prinzregentheater

Fünfmal Papageno vom 3. - 9. November 2013 - im Prinzregententheater in München übernimmt Jochen Kupfer die Partie des Vogelfängers/Herzogs Max Emanuel in der Produktion
Des Königs Zauberflöte unter der Leitung von Enoch zu Guttenberg.

Des Königs Zauberflöte wurde 2010 erstmals im Rahmen der Herrenchiemsee Festspiele aufgeführt.
Sie knüpft an Traditionen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts an, als es in vielen Adelsfamilien üblich war, Klassiker der deutschsprachigen Bühne in Laienaufführungen in Szene zu setzen:

Der alte Papageno erinnert sich und taucht ein in vergangene Zeiten. Dabei gerät er in eine erlauchte Runde, die sich zusammengefunden hat, um Mozarts Zauberflöte aufzuführen.
Die aristokratischen Akteure: Ludwig II. (Sarastro), Kaiser Franz Joseph (Tamino), seine Mutter Sophie (Königin der Nacht), Kaiserin Elisabeth (Pamina), Max Emanuel Herzog in Bayern (Papageno II) und andere Vertreter der damaligen politischen Elite.
Dem (alten) Papageno missfallen die - dilettantischen - Bemühungen der Protagonisten zunehmend.
Ein listenreiches Spiel im Spiel nimmt seinen Lauf...

>>> Des Königs Zauberflöte im Prinzregententheater in München

>>> Zu den Terminen


Saisonauftakt 2013/14

Für Jochen Kupfer beginnt die neue Saison mit Konzertauftritten und Liederabenden

In den ersten Monaten der neuen Saison konzentriert sich Jochen Kupfer - neben der intensiven Vorbereitung seines Rollendebüts als Mandryka in Arabella von Richard Strauss (Februar 2014, Staatstheater Nürnberg) - vor allem auf eine Reihe von Konzerten und Liederabenden im In- und Ausland.

So stehen in seinem Terminkalender Haydns Schöpfung (Raphael/Adam), Händels Theodora, Liederabende mit der Winterreise von Franz Schubert sowie hochkarätige internationale Auftritte.

In Mexico City übernimmt er zweimal den Baritonpart in Alexander Zemlinskys selten gespielter Lyrischer Symphonie.
In Madrid wird Jochen Kupfer kurz vor Weihnachten dreimal eine seiner Paraderollen im Konzertfach präsentieren - die höchst anspruchsvolle Baritonpartie in Carl Orffs Carmina burana.

>>> Newsletter September 2013

>>> Terminübersicht und Veranstaltungsinformationen


Die Frau ohne Schatten - Umjubelte Premiere am Teatro Colón

Jochen Kupfers Debüt als Geisterbote in Buenos Aires

Foto Schlussapplaus

Schlussapplaus
Die Frau ohne Schatten

Jochen Kupfer - Geisterbote (Zweiter von links)

 

Foto: privat

Die Premiere von Richard Strauss' Oper Die Frau ohne Schatten am 11. Juni 2013 am
Teatro Colón wurde ein umjubelter Erfolg für alle Beteiligten - insbesondere aber für
Jochen Kupfer mit seinem Rollendebüt als Geisterbote.

So schreibt La Nación
    "Darüberhinaus überzeugt der Geisterbote, bei Jochen Kupfer in besten Händen, in seinen kurzen     Auftritten mit der Stimme eines Künstlers von erlesen-exquisiter Musikalität."

und in Buenos Aires Herald ist zu lesen
    "The men were less interesting, apart from the excellent Jochen Kupfer."

>>> Fotos von der Produktion

>>> Die Frau ohne Schatten am Teatro Colón


"Keikobad nicht, aber sein Bote!"

Debüt am Teatro Colón in Buenos Aires

Am 11. Juni 2013 wird Jochen Kupfer in Argentinien ein doppeltes Debüt geben.

Erstmals wird er am renommierten Teatro Colón in Buenos Aires zu hören sein und als Bote des Geisterkönigs Keikobad in Richard Strauss' Oper Die Frau ohne Schatten sein Repertoire um eine weitere neue Partie ergänzen.

Die musikalische Leitung der Produktion – eine Koproduktion mit De Nederlandse Opera Amsterdam - hat der amerikanische Dirigent Ira Levin, für die Regie zeichnet der Züricher Intendant Andreas Homoki verantwortlich.

>>> Die Frau ohne Schatten am Teatro Colón


Osterzeit – Passionszeit – Matthäus-Passion

"Das Erste, was mir meine Gesangslehrerin nach dem Stimmwechsel in die Hand drückte, war die Arie Mache dich, mein Herze, rein aus der Matthäus-Passion.
Sie war tief religiös und Bach war ihre Welt, womit sie auch in mir die Liebe zu Bachs Musik entfachte.
Ich kann mich an kein Jahr erinnern, in dem ich seither nicht mindestens eine Matthäus-Passion gesungen habe - und immer wieder ist sie neu und anders, voll intensiver Leidenschaft oder ergeben schlicht, dramatisch oder lyrisch, nie kommt Routine auf."
Jochen Kupfer

Auch in diesem Jahr bleibt Jochen Kupfer dieser Tradition treu und wird zweimal mit der Partie des Christus in Johann Sebastian Bachs Matthäus-Passion, einem der großartigsten und monumentalsten Werke der geistlichen Musik, zu hören sein:

    am Gründonnerstag, 28.3.2013 in der Philharmonie Berlin sowie
    am Karfreitag, 29.3.2013 in der Philharmonie am Gasteig München

Die beiden Aufführungen stehen unter der musikalischen Leitung von Enoch zu Guttenberg. Bekannt für seinen intensiven musikalischen Ausdruck und die alle Beteiligten bis zum äußersten fordernden Dirigate liegt er mit seinen Interpretationen ganz auf Jochen Kupfers musikalisch-gestalterischer Linie.

So wird die Leidensgeschichte Jesu durch die überreich-vielfältige, sich immer neu erschließende und von einem großartigen Künstlerensemble interpretierte Musik Bachs die Konzertbesucher fesseln, erschüttern, verbinden, faszinieren, verstören, trösten – in jedem Fall aber musikalisch erfüllt ins Osterfest führen.

>>> Philharmonie Berlin
>>> Gasteig München


"Wolfram von Eschenbach - beginne!" ...

Das Wagner-Jahr beginnt für Jochen Kupfer an renommierten internationalen Opernhäusern mit der Partie des Minnesängers Wolfram von Eschenbach in Richard Wagners Tannhäuser.

... an der OPÉRA NATIONAL DU RHIN

Nach seinem Debüt am New National Theatre Tokyo kehrt Jochen Kupfer nach Europa zurück und
wird im März/April 2013 unter der musikalischen Leitung von Constantin Trinks als Wolfram an der Opéra national du Rhin in Strasbourg sowie mit zwei Gastspielen in Mulhouse zu hören sein.
In der Neuinszenierung von Keith Warner, einem der international erfahrensten Opernregisseure und bekannt für seine unkonventionellen Regiearbeiten, steht Jochen Kupfer wiederum im Kreis namhafter Solistenkollegen auf der Bühne.
Die Vorankündigung des Straßburger Opernhauses verspricht eine szenisch wie musikalisch eindrucksvoll-unvergessliche Interpretation, in deren Mittelpunkt ein überdimensionaler Lichtkegel stehen wird, der die Geschicke aller Beteiligten durch das gesamte Stück begleitet.

Jochen Kupfers Wolfram wird sich in diesem Rahmen einmal mehr der Herausforderung stellen,
"... der Liebe Wesen zu ergründen" und der "hohen Liebe" begeistert seinen Gesang tönen zu lassen...

>>> Opéra national du Rhin
>>> zu den "Croisements" der Opéra national du Rhin, Seite 15/16

>>> aktueller Newsletter


... am NEW NATIONAL THEATRE TOKYO

Im Januar/Februar 2013 gibt Jochen Kupfer sein Debut am New National Theatre in Tokyo.
Dort singt er mit Wolfram eine Paraderolle des lyrischen Baritonfachs im international besetzten Solistenensemble unter der musikalischen Leitung von Constantin Trinks, der im Mai im Rahmen der Wagner-Feierlichkeiten in Bayreuth dirigieren wird.

Die zeitlose Inszenierung von Hans-Peter Lehmann lässt den Darstellern Raum zur musikalischen Entfaltung und das beeindruckende große Haus des NNTT mit seinen knapp 2000 Plätzen und einer großartigen Akustik wird Jochen Kupfers Japangastspiel mit insgesamt fünf Vorstellungen zu einem würdigen Beginn des Wagnerschen Jubiläumsjahres werden lassen.

>>> New National Theatre Tokyo


CD-Neuerscheinung Missa solemnis

Soeben ist die CD-Aufnahme von Beethovens Missa solemnis mit Jochen Kupfer
in der Basspartie neu erschienen.

Der Mitschnitt entstand bei den Konzerten im Gewandhaus zu Leipzig, die im September 2012
zu Ehren und unter der Leitung des 85-jährigen Jubilars und Gewandhaus-Ehrendirigenten
Herbert Blomstedt stattgefunden haben.

In insgesamt drei ausverkauften Konzerten erlebte das Publikum im Gewandhaus durch Blomstedts ebenso natürliche wie selbstverständliche Interpretation von Beethovens "Opus summum" musikalische Sternstunden, die jetzt auf der bei Querstand erschienen CD nachhörbar sind.

Von der Presse hoch gelobt wurde nicht zuletzt das homogene Solistenquartett, das sich ganz in den Dienst des großen Ganzen stellte und mit höchster musikalischer Intensität Beethovens menschliche Herzensbotschaft dem Publikum nahe brachte.

Zu den CDs...


Aktuelles von Jochen Kupfer ab sofort auch im Newsletter

Im November 2012 erscheint zum ersten Mal Jochen Kupfers Newsletter.

Der Newsletter informiert über bevorstehende Termine, aktuelle Produktionen und ihre Resonanz in der Presse, geplante Projekte sowie Berichtenswertes rund um Jochen Kupfer.

Um den Newsletter zu abonnieren, klicken Sie bitte auf diesen Link.


Konzerte, Konzerte …

Zwischen den Auftritten als Kurwenal bis zum Jahresende stehen für Jochen Kupfer eine Reihe von hochkarätigen internationalen Konzertauftritten bevor.

In TURNHOUT und HASSELT, BELGIEN

übernimmt er am 5. und 6. November 2012 die Basspartie in Beethovens 9. Symphonie unter der musikalischen Leitung des kanadischen Dirigenten Kwamé Ryan.

In MEXICO CITY, MEXICO

folgt am 7. und 9. Dezember 2012 im 1900 Zuschauer fassenden Sala principal des von der UNESCO als „Kunstmonument“ ausgezeichneten Palacio de Bellas Artes Benjamin Brittens War Requiem, mit dem der Komponist ein Zeichen zur Verständigung der im 2. Weltkrieg verfeindeten Nationen setzen wollte. Es spielt das Orquesta Sinfonica Nacional unter der musikalischen Leitung seines Chefdirigenten Carlos Miguel Prieto.

In OVIEDO, SPANIEN

wird Jochen Kupfer in der Kathedrale am 21. Dezember 2012 zusammen mit dem Orquesta Sinfónica del Principado de Asturias unter Juanjo Mena in Messiah von Georg Friedrich Händel zu hören sein.

In ST. PETERSBURG, RUSSLAND

ist Jochen Kupfer am 25. Dezember 2012 zu Gast beim XIII. International Winter Festival "Arts Square". Im großen Abschlusskonzert wird er unter der Leitung von Yuri Temirkanov, dem künstlerischen Leiter des Festivals, mit der Baritonpartie in Carl Orffs Carmina burana sein Debüt bei dem renommierten Festival geben.

Zu den Terminen...


Gefeierte Premiere von Tristan und Isolde am Staatstheater Nürnberg

Am 21. Oktober 2012 stand mit der Premiere von Richard Wagners Tristan und Isolde das erste große Opernereignis an. In der Neuinszenierung am Staatstheater Nürnberg hat Jochen Kupfer sein Rollendebüt als Kurwenal gegeben.

Seine Partner waren Lioba Braun (Isolde), Vincent Wolfsteiner (Tristan), Alexandra Petersamer (Brangäne) und Guido Jentjens (König Marke).

Die Presse lobt vor allem Jochen Kupfers jugendlich-frischen Kurwenal, dem er mit seinem volltönenden Bariton stimmlich und szenisch Prägnanz und Intensität verleiht.
Eine sensibel-klangvolle und facettenreiche Darstellung der Partie – eine "Rolleninterpretation auf Weltniveau." (operapoint.com)

Zu den Terminen...


"Nach Kornwall: kühn und wonnig ..."

Jochen Kupfers Kurwenal-Debüt zu Beginn der Spielzeit 2012/13

Mit drei ausverkauften Missa solemnis-Konzerten und "standing ovations" im Gewandhaus zu Leipzig begann für Jochen Kupfer im September die neue Konzert- und Opernsaison.

Am 21. Oktober 2012 steht mit der Premiere von Richard Wagners Tristan und Isolde das erste Operngroßereignis an. In der Neuinszenierung am Staatstheater Nürnberg wird Jochen Kupfer sein Rollendebüt als Kurwenal geben.

Nach dem grandiosen Beckmesser-Debüt 2011 sowie vielen erfolgreichen Auftritten als Wolfram von Eschenbach erweitert Jochen Kupfer damit sein Repertoire um eine weitere zentrale Wagner-Partie und wird sich einmal mehr als einer der herausragenden Wagner-Interpreten für den Grünen Hügel empfehlen.

Die Tristan-Produktion unter der musikalischen Leitung von GMD Marcus Bosch in der Regie von Monique Wagemakers wird live auf BR Klassik sowie in ausgewählten Kinos übertragen und ist die erste Etappe einer Saison, die anlässlich des 200. Geburtstages von Richard Wagner ganz im Zeichen der Werke des Bayreuther Meisters stehen wird...

Zu den Aufführungsterminen...


Saisonauftakt 2012/13 - Fünfmal Missa solemnis

Jochen Kupfer singt unter der Leitung von Gewandhaus-Ehrendirigent Herbert Blomstedt Beethovens Missa solemnis bei namhaften Festivals sowie dreimal am Leipziger Gewandhaus

Das "Opus maximum" der Messliteratur erklingt am 12. September 2012 beim Musikfest Bremen, am
14. September beim renommierten Beethovenfest in Bonn (mit Liveübertragung auf WDR3) und schließlich am 20., 21. und 23. September 2012 im Gewandhaus zu Leipzig zur Ehren von Blomstedts
85. Geburtstag.

Jochen Kupfer kehrt damit in seine musikalische Heimat, das Leipziger Gewandhaus, zurück, wo er unter Kurt Masur bereits mit Mahlers Liedern eines fahrenden Gesellen zu hören war.

Das Konzert am 23.9. wird im Rundfunk übertragen, bei querstand erscheint in Kürze eine CD-Produktion.

Zu den Aufführungsterminen...


Jochen Kupfer eröffnet das 25. Rheingau Musik Festival

In der Baritonpartie von Carl Orffs Meisterwerk Carmina Burana in den ausverkauften Eröffnungskonzerten am 23. und 24. Juni 2012

Am Samstag, den 23. Juni beginnt unter der Leitung von Paavo Järvi die Jubiläumssaison für eines der wichtigsten Musikfestivals Europas. Die Eröffnungskonzerte zum 25. Rheingau Musik Festival mit dem hr-Sinfonieorchester und Jochen Kupfer im auratischen Klang-Raum von Kloster Eberbach sind seit Wochen komplett ausverkauft. Für alle, die sich das Konzert nicht entgehen lassen wollen, sendet hr2 das erste Konzert live in einer Radioübertragung. Einen Tag später gibt es das zweite Konzert im hr-fernsehen um 20.15 Uhr.


Debüt als Schweizer Volksheld am Opernhaus Zürich

Jochen Kupfer als Guillaume Tell in Rossinis gleichnamiger Oper | 20. April 2012

Es ist Kupfers neueste Partie. Erst kürzlich feierte der Bariton nach seinem Beckmesser-Debüt in Wagners Meistersinger sein Rollendebüt als Guillaume Tell, nun debütiert er mit einer seiner neuen Lieblingspartien am Opernhaus Zürich. Frei nach Schillers Drama handelt die Oper vom Freiheitskampf der Schweizer gegen die Tyrannenherrschaft der Habsburger.


Es tönt ein voller Harfenklang

Neue Kienzl-CD mit Jochen Kupfer

Immer bereit für das Besondere und Einzigartige, ist Kupfer seit Jahren einer der interessantesten Liedinterpreten unserer Zeit. Aber nicht nur die "Klassiker" wie Schumann, Schubert und Co, sondern auch die weniger bekannten, dafür aber umso spannenderen Liedkomponisten gehören zum Oeuvre des deutschen Baritons.

"Kupfers Liedgesang ist ganz oben, wenn nicht sogar an der Spitze anzusiedeln" - Gramophone Magazine

Nach der weltweit ersten Gesamtaufnahme des Liedschaffens Franz Schreckers widmet sich Kupfer nun dem Liedwerk Wilhelm Kienzls. Kienzl ist nicht nur Der Evangelimann. Kienzl ist auch Kammermusik, Klavierwerke und über 200 Lieder. Diese  erscheinen in einer zweiteiligen CD-Reihe im Chandos-Label mit Jochen Kupfer, Christiane Libor, Carsten Süss und Stacey Bartsch. Teil 1 ist ab sofort im Handel erhältlich.